DIE "NEUE" MUSIKSCHULE


AGB

Die AGB der "NEUEN" MUSIKSCHULE

Die Teilnahme am Unterricht durch die "neue" Musikschule gebührt erst nach belegter Einzahlung der Kursgebühr in Höhe der umseitigen Anführung. Als Ausnahme hiervon gilt die Inanspruchnahme einer einmaligen Schnupperstunde. Die "neue" Musikschule behält sich vor, Kursteilnehmeranwärter ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Der gegenständliche Vertrag wird für die Dauer des jeweiligen Kurses abgeschlossen und endet, ohne dass es einer gesonderten Kündigung bedarf, mit Ende des jeweiligen Zeitraumes.

Die Kursgebühr kann auch in 2 Kursraten jeweils innerhalb von 14 Tagen eines Kursbeginns eingezahlt werden. Bei späteren Einzahlungen bzw. Mahnungen entstehen zusätzliche Gebühren von jeweils 10€.

Sollten die angebotenen Stunden vom Kursteilnehmer nicht wahrgenommen werden, besteht seitens der "neuen" Musikschule keinerlei Pflicht , den Unterricht nachzuholen.

Im Falle des Fernbleibens vom Unterricht ist der Kursleiter durch den Kursteilnehmer oder den Obsorgeverpflichteten raschest möglich zu informieren (Sollte nicht ein akuter Fall wie z. B. Erkrankung am Kurstag eintreten, so ist eine rechtzeitige Absage spätestens 1 Tag vor der Unterrichtsstunde für den Kursleiter wichtig!), bzw. unmittelbar nach Eintritt des Grundes für das Fernbleiben telefonisch bzw. schriftlich zu entschuldigen. Unterrichtsausfall, welcher aus der Sphäre des Kursteilnehmers resultiert, ist nicht einzubringen. Unterrichtsausfall von Seiten der Lehrperson oder der "neuen" Musikschule ist einzubringen. Der entfallene Unterricht kann auch - wenn pädagogisch gerechtfertigt - geblockt werden, wobei die Entscheidung hierüber der "neuen" Musikschule obliegt.

Die unterrichtsfreien Tage sind konform mit dem AHS.

Die Kursteilnehmer verpflichten sich zu konstruktiver Mitarbeit und haben den Unterricht gut vorbereitet zu besuchen. Grundvoraussetzung für den Unterrichtserfolg ist regelmäßiges üben im angemessenen Zeitaufwand (Contracting mit dem Instrumentallehrer, annähernde Richtlinie: Anfänger ca. ½ Stunde täglich, bei Fortgeschrittenen entsprechend mehr).

Die "neue" Musikschule haftet in keiner Weise für irgendeinen Lernerfolg, sondern gewährleistet lediglich den Unterreicht durch die Musiklehrer, allenfalls gleich qualifizierte Ersatzlehrer. Der Kursteilnehmer hat keinen Anspruch auf Erteilung von Unterricht durch einen bestimmten Lehrer.

Die Kursteilnehmer haben im Unterricht pünktlich zu erscheinen sowie die erforderlichen Unterrichtsmittel mitzubringen. Den Unterrichtsort legt die "neue" Musikschule fest.

Die Kursteilnehmer verpflichten sich, weder sich selbst noch andere zu gefährden und mit dem schulischen Inventar sorgsam umzugehen. Für Schäden haften die Kursbesucher bzw. deren gesetzliche Vertreter.

Die "neue" Musikschule haftet nicht für Unfälle, sonstige schadenerzeugende Ereignisse bzw. für abhanden gekommene Güter der Kursteilnehmer. Die Kursteilnehmer wurden durch die "neue" Musikschule angehalten, für derartige Fälle eine geeignete Versicherung abzuschließen.

Ebenso unterstehen die Kursbesucher der Hausordnung des AHS.

Bei Verstößen gegen diese Bedingungen durch den Kursteilnehmer, schwerwiegenden Vergehen, insbesondere Drogen- bzw. Alkoholkonsum während, vor oder nach dem Unterricht bzw. am Unterrichtsort oder sonstigen wichtigen Gründen ist die "neue" Musikschule berechtigt, den Kursteilnehmer ohne Rückzahlung des geleisteten Kursbetrages vom Unterricht auszuschließen. Darüber hinaus ist die "neue" Musikschule berechtigt, den gegenständlichen Vertrag jederzeit aufzulösen, sofern der Kursteilnehmer die Lernziele der "neuen" Musikschule nicht erreicht. Jede Auflösung dieses Vertrages durch den Kursteilnehmer bedarf der Schriftform.

Auf den gegenständlichen Vertrag findet ausschließlich österreichisches Recht Anwendung. Gerichtsstand ist Wien. Nebenabreden, ob mündlich oder schriftlich, sind unwirksam.